05.03.2021

Homeschooling an der GSS: Die SchülerInnen berichten

Wie läuft der Unterricht in Coronazeiten? Unsere Schülersprecherinnen Elif, Katharina, Johanna, Jolina und Pelin haben sich dazu Gedanken gemacht und auch MitschülerInnen nach ihrer Meinung gefragt:

Die Pandemie ist nun schon ein langer Begleiter in unserem Leben. Auch unsere Schule muss darunter leiden. Die Jahrgänge 1-8 haben Unterricht zu Hause, während die Jahrgänge 9 und 10 im Wechselunterricht zur Schule gehen. Jahrgang 1-8 kriegen Aufgaben für Zuhause und führen Videokonferenzen über IServ mit den Lehrern. Die meisten Schüler finden dies ganz in Ordnung, auch wenn IServ des Öfteren überlastet ist und nicht funktioniert. Die meisten Schüler wünschen sich aber einfach den Alltag zurück. Sie möchten wieder in die Schule gehen und Freunde sehen. Im Allgemeinen gesagt läuft das Homeschooling in Jahrgang 1-8 ganz gut. Alle Lehrer sind organisiert und geben sich Mühe, den Unterricht so gut wie möglich zu gestalten. Die Jahrgänge 9 und 10 sind im Wechselunterricht, weil das Abschlussklassen sind. In der 9. werden die ESA-Prüfungen und in der 10. die MSA-Prüfungen geschrieben, weshalb beide Jahrgänge sehr gut vorbereitet werden müssen. Wechselunterricht bedeutet, dass man eine Woche in die Schule geht und die andere Woche zu Hause bleibt. An die SchülerInnen, die keine Endgeräte haben, leiht unsere Schule iPads aus, mit denen die SchülerInnen dann zu Hause arbeiten können.

Das sagen unsere SchülerInnen zur aktuellen Situation:

„An unserer Schule funktioniert der Wechselunterricht und das Homeschooling recht gut. Ich hoffe jedoch, dass wir bald alle wieder normal zur Schule gehen können, da Präsenzunterricht effektiver für uns Schüler ist.“

„Also für mich läuft Homeschooling gut, das einzige was mich nervt, sind die vielen Aufgaben, die wir bekommen.“

„An unserer Schule ist ja momentan Homeschooling und Wechselunterricht in zwei Gruppen. Jedoch hab ich das Gefühl, dass wenn man im Homeschooling ist, dass man nicht so viel lernt wie wenn man in der Schule vor einem Lehrer oder einer Lehrerin sitzt. Deswegen hoffe ich, dass wir bald wieder in der Schule zusammensitzen und gemeinsam lernen.“

„Mit dem Homeschooling bin ich mittelmäßig zufrieden. Unsere Schule könnte das Homeschooling noch verbessern/ausarbeiten. Wir könnten beispielsweise den regulären Stundenplan auch von zu Hause aus machen. Also z. B. Montag: Deutsch, Mathe, Englisch. Dass wir zu diesen Zeiten, an denen wir Unterricht hätten, Videokonferenz machen mit 15 min Pausen dazwischen. Wie regulär Schule. Ich verstehe es nicht warum unsere Schule es nicht schafft das so durchzuführen. Bei dem jetzigem Homeschooling könnte man das Hochladen der Materialien etwas früher oder passender/pünktlicher machen. Zusammengefasst läuft Homeschooling viel besser als im letztem Lockdown. Aber es könnte auch noch hier und da was verbessert werden.“

„*Pro*: Man kann länger schlafen *Contra*: Man kann nicht wie in der Schule lernen und man braucht länger für die Hausaufgaben.“

„Also ich finde wenn man zu Hause Schule macht, dass man ein bisschen länger schlafen kann. Man kann sich die Aufgaben am Tag aufteilen. Nachteil ist bei mir, ich verschiebe die Aufgaben immer und sage mir, das kann ich auch später machen und bin bei den Aufgaben immer schnell abgelenkt.“

„Mich nervt an der aktuellen Situation am meisten, dass die Lehrer einem die Aufgaben nicht richtig erklären können. Die Aufgaben werden einem einfach geschickt und man soll sie dann einfach stumpf bearbeiten. Videokonferenzen bringen da leider auch nichts meiner Meinung, da man das gar nicht mit Präsenzunterricht vergleichen kann. Ich hoffe einfach, dass wir bald wieder ganz normal zur Schule gehen können und keine Maske mehr tragen müssen.“