18. April 2022

Beschulung ab dem 19.04.2022

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich wünsche allen nach hoffentlich erholsamen Osterferien einen guten Start in das letzte Quartal dieses Schuljahres. Allen Abschlussschülerinnen und Abschlussschülern wünsche ich ein gutes Gelingen für die anstehenden Prüfungen.


Nachfolgend fasse ich wesentliche Punkte zum Schulbesuch nach den Osterferien zusammen:

1. Maskenpflicht:  Es gilt keine allgemeine Maskenpflicht mehr an Schulen.
Es können auch weiterhin freiwillig Masken getragen werden. Die Entscheidung darüber obliegt jeder einzelnen Person.

2. Testpflicht: Es gilt keine Testpflicht mehr an Schulen. Die Durchführung der Tests ist also keine Voraussetzung mehr für den Präsenzunterricht. Das Ministerium hatte jedoch darum gebeten, dass Schülerinnen und Schüler vor dem Schulbeginn am 19.04.2022 am 18.04.2022 zu Hause einen Selbsttest durchführen.

Es besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich zu Hause freiwillig zweimal pro Woche zu testen. Bei Schnupfensymptomen und nach Risikokontakten emphiehlt sich das besonders. Eine Selbstauskunft über ein negatives Testergebnis ist nicht jedoch mehr erforderlich.

Dafür werden seitens der Schule weiterhin Bestellungen von Tests vorgenommen. Wir haben vor den Osterferien bereits Tests für eine freiwillige häusliche Selbsttestung bis zum 31. April ausgegeben. Daher geben die Klassenlehrkräfte erst am 29.04.2022 jeder Schülerin/jedem Schüler erneut ein Testpaket mit 5 Selbsttests für eine Testung ab dem 2.05.2022 aus.

3.  Der Schnupfenplan: Mit dem Entfall der Testpflicht und der Maskenpflicht, gewinnen der Schnupfenplan und die Eigenverantwortung an Gewicht. Schnupfenplan (schleswig-holstein.de) Ein Selbsttest sollte auf jeden Fall nach Risikokontakten und bei Schnupfensymptomen erfolgen.

4. Der Beurlaubungserlass gilt weiterhin: Eine Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern kommt nur in Betracht, wenn diese entweder selbst ein klar erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf im Falle einer Erkrankung an COVID-19 haben oder bei denen dies bei mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Angehörigen der Fall ist. Schülerinnen und Schüler, die zum Schulbesuch besondere Schutzvorkehrungen benötigen, weil sie selbst einer besonders vulnerablen Gruppe angehören, müssen dies durch ärztliches Attest nachweisen. Die Schule wird dann aufgrund der jeweils individuell erforderlichen Maßnahmen entscheiden, welche Maßnahmen ergriffen werden. Das kann im Einzelfall auch bedeuten, dass Mitschüler*innen gebeten (!) werden, fortdauernd eine MNB im Unterricht zu tragen.

5. Anpassungen für die diesjährigen Abschlussprüfungen
Aufgrund der besonderen Herausforderungen sollen für die Abschlussprüfungen im Jahr 2022 Erleichterungen geschaffen werden. Dabei sollen die geltenden Standards gewahrt werden.
- Auch in diesem Schuljahr besteht wieder die Möglichkeit der Abwahl einer von drei schriftlichen Prüfungen nach Wahl der Prüflinge. Die Abwahl einer schriftlichen Prüfung war bei der Schule bis zum 22.4.2022 schriftlich anzuzeigen. Dazu wurde ein Vordruck ausgeteilt, der bei der Klassenleitung abgegeben werden musste.
- Die Teilnahme an allen drei schriftlichen Prüfungen ist für den Prüfling als Möglichkeit auch in diesem Schuljahr gegeben.
- In dem abgewählten schriftlichen Prüfungsfach kann eine mündliche Prüfung gemacht werden. Diese kann zusätzlich zu den ohnehin möglichen maximal zwei mündlichen Prüfungen abgelegt werden.
- Die Bearbeitungszeit in allen schriftlichen Prüfungen wird um 30 Minuten verlängert.

6. Klassenarbeitserlass
Die pandemiebedingte Anpassung des sog. Klassenarbeitserlasses für die Primar- und Sekundarstufe I aus dem vergangenen Schuljahr wurde auch für das Schuljahr 21/22 neu aufgelegt. Mit dieser Maßnahme sollen angesichts der weiterhin bestehenden schulischen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie Möglichkeiten zur Entlastung geschaffen werden:
1. Pro Tag werden nicht mehr als eine und pro Woche nicht mehr als zwei Klassenarbeiten geschrieben. Dabei haben solche Leistungsnachweise Priorität, die für die Erteilung der Halbjahres- und Ganzjahresnoten von besonderer Bedeutung sind.
2. Lehrkräfte können Art und Umfang von Leistungsnachweisen auf vorhandene Spielräume überprüfen. (Prüfungsrelevante Kompetenzen müssen nicht umfänglich in jedem einzelnen schriftlichen Leistungsnachweis abgeprüft werden.)
3. Wenn im Einzelfall aufgrund von organisatorischer Maßnahmen Klassenarbeiten nicht erbracht werden können, kann ersatzlos auf eine verzichtet werden, wenn es sich nicht um den einzigen schriftlichen Leistungsnachweis im Halbjahr handelt.
4. Es wird für das zweite Halbjahr ein Klassenarbeitsplan erstellt, um die zur Verfügung stehende Zeit optimal nutzen zu können.
5. Es ist darauf zu achten, dass innerhalb eines Jahrgangs und eines Faches nach Möglichkeit vergleichbar verfahren wird und eine belastbare Grundlage zur Leistungsbewertung in den Fächern gewährleistet bleibt.


Herzliche Grüße
Dr. Margit Boettcher 

Gottfried-Semper-Schule


Schulstraße 5

25355 Barmstedt


Tel: 0 412 368 31 0

Fax: 0 412 368 31 221

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Nach oben